Schichtfugen und Höhlenbildung

Seite 1

Die Decke ist die Unterseite einer festen Kalkschicht, die von einer grauen Tonschicht unterlagert wird. Der Bach hat diese Tonschicht ausgeräumt und fliesst auf der darunterliegenden Kalkschicht. Durch die Gangerweiterung sind Teile der Decke herabgestürzt.
Baume de la Fraite bei Thoiria, Jura

Schichtfugen sind Schichten im Kalkgestein, die einen höheren Tongehalt haben und daher weicher sind. Sie liegen also immer parallel zur Schichtung des Gesteins. Sie können vom Wasser leichter korrodiert und erodiert werden als der feste Kalk. Bei waagrechter Schichtung fliesst das Wasser häufig in Mäandern, was sich schon im Grundriss der Höhle zeigt. Wenn sich der Wasserspiegel im Lauf der Zeit senkt, kann sich der Bach einschneiden, und der Gang erhält ein Schlüssellochprofil.