Wandsinter

Seite 1

Lamellenartige Sinterbildung an der Wand. Sie ist ähnlich der Lamellenbildung an dicken Stalagmiten.
Grand Puits des Communaux bei Merey sous Montrond, Jura

Wenn kalkgesättigtes Wasser an der Wand herabläuft, kann es Kalk absetzen, und es bildet sich Wandsinter. Dort, wo es langsamer fliesst, setzt sich mehr Kalk ab, und das Wasser fliesst dadurch noch langsamer und setzt noch mehr Kalk ab. Dabei bildet sich eine stufenartige Vorwölbung, unter der sich Sinterlamellen bilden. Während sich das Wasser auf der Vorwölbung in die Breite verteilt und sogar kleine Sinterbecken bilden kann, sammelt es sich unterhalb in den sich vereinigenden Lamellen wieder. Wenn die Vorwölbung gross genug geworden ist, so dass das Wasser abtropft, anstatt an der Lamelle herunterzulaufen, dann bilden sich Sinterfahnen oder Stalaktiten, denen oft Stalagmiten entgegenwachsen.